Haartransplantation

Nicht nur Männer leiden unter Haarausfall. Generell gilt: Der Verlust von mehr als hundert Haaren täglich führt langfristig zur Glatzenbildung. Insbesondere für Frauen ist das ein großes Problem, das mit erheblichen Beeinträchtigungen und dem Verlust des Selbstwertgefühls einhergeht. Die einzige dauerhafte Lösung: eine Haartransplantation.

Die zu transplantierenden Haare werden aus einem vom Haarausfall nicht betroffenem Bereich entnommen – am häufigsten ist das das Areal am unteren Hinterkopf zwischen den Ohren.

Grundsätzlich sind zwei moderne Behandlungsarten möglich – die FUT- und FUE-Technik: Bei der FUT-Technik entnehme ich Haare von einem Hautstreifen am Hinterkopf und teile sie unter dem Mikroskop in kleine Haarbündel auf. Danach werden sie in das vorbereitete Areal auf dem Kopf wieder eingepflanzt.

Bei der FUE-Technik entnehme ich mit einer Hohlnadel direkt kleine Haarbündel aus dem Haarkranz-Areal. Diese sogenannten Grafts enthalten bis zu vier Haarwurzeln, die dann an der vom Haarausfall betroffenen Stelle wieder eingepflanzt werden.