Brustvergrößerung mit Silikon-Implantaten

Für uns ist Ihre Sicherheit das Wichtigste!

 

Vor ihrer möglichen Brustvergößerung erfolgen medizinische Untersuchungen durch den Hausarzt/-in oder einen Internisten/-in und ggf. durch den Gynäkologen/-in oder weitere Fachärzte, um das Risiko der Operation für Sie auf ein Minimum zu reduzieren.

Es ist durchaus möglich, dass sich hierbei herausstellt, dass die Operation aus medizinische Gründen nicht durchgeführt werden kann!

Wie gesagt, Ihre Sicherheit steht für uns an 1. Stelle!

 

Aus diesem Grunde verwenden wir auch nur die einzigen in Deutschland produzierten und TÜV-geprüften Silikon-Implantate der Firma „Polytech“.

Wichtig ist weiterhin, dass ich selbst der Operateur bin und damit auch vor ihrer Brustoperation und auch hinterher jederzeit der Ansprechpartner für Sie bin und alle Wundkontrollen auch selbst durchführe.

Die Operation erfolgt nicht in einem externen Krankenhaus, sondern im eigenen hochmodernen OP in der Praxis am Theaterwall in Oldenburg.

Bei der Operation werden selbstauflösende Fäden verwendet, so dass ein möglicher schmerzhafter Fadenzug entfällt. In der Regel benötigen wir auch keine Drainagen, so dass auch keine schmerzhafte Entfernung der Drainageschläuche erfolgen muss.

Im Rahmen der Operation kann eine Folgekostenversicherung abgeschlossen werden,so dass Sie sich auch gegen bestimmte Risiken nach der Operation absichern können.

Wir können Ihnen auch Möglichkeiten einer Finanzierung der Brustoperation erläutern, dies ersetzt natürlich kein Gespräch mit einem Bankberater oder Versicherungsmakler.

In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird mit Ihnen der mögliche Ablauf der Brustvergrößerung und die Chancen und Risiken und ggf. Alternativen der Brust-OP besprochen.

Wir verwenden Probe-Implantate, um gemeinsam mit Ihnen die optimale Größe, Lage und Form ihrer Implantate festzulegen.

Die einzelnen Implantate unterscheiden sich zum Beispiel in der Form (rund oder anatomisch),in der Lage (auf dem Brustmuskel oder unter dem Brustmuskel) und an der Schnittführung, also wie das Implantat eingebracht wird (z.B. über die Unterbrustfalte, am Brustwarzenrand oder über die Achseln).

Am häufigsten entscheiden sich die Patientinnen für anatomische Präparate (so genannte Tropfenform),weil diese der natürlichen Brustform am Ähnlichsten ist.

Die Operationen erfolgen in der Regel über einen etwa 3,5 – 4,5 cm kleinen Schnitt in der Unterbrustfalte. Hier besteht die geringste Möglichkeit einer Verletzung von Nerven und damit verbundenen möglichen Empfindungsstörungen der Brust. Weiterhin wird in der Regel die Stillfähigkeit nicht beeinträchtigt, so dass auch mit Brustimplantaten gestillt werden kann.

 

Die Operation erfolgt in Vollnarkose.

Die Narkose wird durch ein hocherfahrenes Anästhesie-Team durchgeführt.

Zusammenfassung:

Operation:

OP-Dauer: 

Implantate: 

Implantat-Lage: 

Nahtmaterial:

Nachkontrollen: 

Nachbehandlung:

Brustvergrößerung mit Silikon-Implantaten 

ca. 1 - 1,5 Stunden

rund oder anatomisch

unter dem Brustmuskel (häufig) bzw. unter den Muskeln oder auf dem Brustmuskel(n) (selten)

selbstauflösend (kein Fadenzug notwendig)

durch Operateur 1 Woche, 2 Wochen und 4 Wochen und 6 Monate nach der Operation

4 - 6 Wochen Kompressions-BH und 1 - 2 Wochen Stuttgarter Gürtel